Isabelle Schad

Die Tänzerin und Choreographin Isabelle Schad ist Ko-Leiterin eines Projektraums in der „Wiesenburg“ in Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind: der Körper und seine Materialität, der Körper als Prozess, Ort und Raum, die Ursprünge von Bewegung aus dem Körper und seinen (embryologischen) Entwicklungen, das Verhältnis zwischen Körper, Choreographie, (Re-)Präsentation, Form und Erfahrung, somatische Praktiken wie BMC®, Praxis als Ort von Lernprozessen, Gemeinschaft, politisches Engagement.

Ihre Lehrtätigkeit findet in verschiedenen Formaten statt, wie z. B. offene Sessions zu Somatik und Choreographie, Workshops oder Kurzzeitprojekte, die weltweit stattfinden. Zu ihren jüngsten Produktionen zählen „Unturtled #1 – #4“, „Der Bau“ (beide mit Laurent Goldring), „Musik (Praticable)“ und „Experience #1“.

www.isabelle-schad.net