Petra Weisenburger

Petra Weisenburger wird in Karlsruhe geboren und studierte Kunstgeschichte, Romanistik und Soziologie an der Universität Heidelberg, an der Sorbonne und der École du Louvre in Paris. 1988 erschien ihr erster Film „Jean Weidt – Tanzen für ein besseres Leben“, für den sie den Deutsch-französischen Journalistenpreis sowie den DANCE SCREEN 90 für den Besten Dokumentarfilm gewann. Von 1992 bis 1995 war Weisenburger Dramaturgin am Ulmer Theater und am Tanztheater Joachim Schlömer und von 1995-2008 Projektmanagerin und Studienleiterin des NIPKOW PROGRAMM, (Stipendienprogramm für europäische Filmemacher in Berlin). Seit 2005 besitzt sie ihre eigene Produktionsfirma, WEISENBURGER FILM in Berlin. Mit „Ich will da sein – Jenny Gröllmann“ (2004-2008) porträtierte Weisenburger die legendäre, 2006 verstorbene Schauspielerin Jenny Gröllmann, die sie während ihrer letzten zwei Lebensjahre mit der Kamera begleitete.

Bei TANZLOKAL wird Petra Weisenburger Film „Auf den Spuren des Ausdruckstanzes in Deutschland“ (1991) gezeigt.